Tagebuch Elena Gerber

  • Freitag, 11 November 2016 19:48

Elena Gerber beschreibt ihre Woche bei Ursula Knuchel Streit in Rosshäusern

Montag, 31.10.2016

Heute Morgen bin ich um 09.00 Uhr in Rosshäusern angekommen. Mein Morgen bestand daraus, mit Alessio, dem jüngsten Kind, etwas zu unternehmen. Nebenbei habe ich das Mise en place für das Mittagessen gemacht und mich um die Wäsche gekümmert. Da meine Chefin heute Morgen nicht da war, hatte ich Telefondienst, das heisst, ich nahm alle Telefonate entgegen und sagte den Leuten, dass ihnen bald zurückgerufen wird.
Zum Mittagessen gab es Raclette-Kartoffeln mit Salat. Nach meiner Mittagspause habe ich mit Alessio eine Briobahn aufgebaut und etwas Zeit mit ihm verbracht. Ausserdem habe ich die Wäsche noch fertig gefaltet.
Später haben wir Äpfel geschält und gekocht um daraus das Apfelmus für das Abendessen zuzubereiten. Manchmal braucht mein Chef draussen auch meine Hilfe, wie es heute der Fall war, er musste eine Maschine abhängen und dazu brauchte es zwei Leute. Nachdem ich den Tisch gedeckt hatte und wir zu Abend gegessen haben, hatte ich um 19.00 Uhr Feierabend. Am Abend nach Arbeitsschluss, verbringe ich oft noch etwas Zeit, mit Vera, der Tochter der Familie, diese Zeit geniesse ich immer sehr.

Dienstag, 1.11.2016

Mein Tag startete um 06.45 Uhr mit dem Morgenessen. Später habe ich mit Alessio ein Buch angeschaut und ihm ein Papierflieger gefaltet. Danach ging Alessio in die Spielgruppe, somit waren alle Kinder aus dem Haus und meine Ausbildnerin konnte mir erklären, wie man in den Gästezimmern das Bad richtig putzt und ich konnte das Gelernte direkt anwenden.
Dann war es auch schon Zeit fürs Mittagessen, auf dem Menü stand: Panierte Poulet-Plätzli mit Risotto und Salat. Die Plätzli habe ich mit dem Paniermehl, das wir gestern selber gemacht haben, paniert und sie später gebraten. Heute Nachmittag kam Angela, sie ist eine Mitarbeiterin der Familie und kommt meistens einmal in der Woche. Am Nachmittag ging ich mit den Jungs Laubwischen und auf`s Trampolin, denn sie bekamen ein neues Bett, das aufgestellt werden musste. Nach dem Zvieri, bereitete ich den Apfelkuchen mit dem selbstgemachten Teig und eine Suppe zum Abendessen vor. Nach dem Abendessen, als ich fertig gearbeitet hatte, durfte ich noch mit Vera einen Film schauen.

Mittwoch, 2.11.2016

Am Mittwoch geht es für mich in die Schule nach Langenthal. Am Morgen gehe ich immer um 07.10 Uhr in Rosshäusern auf den Zug Richtung Bern und von dort weiter nach Langenthal.
In der ersten Lektion hatten wir Klassenstunde, diese Lektion ist dafür vorgesehen, Anliegen und Probleme in der Klasse zu besprechen und Organisatorisches zu klären. In den nächsten Lektionen erhielten wir einen vertieften Einblick in die Herstellung und Gewinnung, verschiedener Textilstoffe. Besonders vertieft haben wir die synthetischen Stoffe.
Nach einem leckeren Mittagessen - auf dem Menü stand, Cordon bleu mit Pommes Frites und Salat - ging es weiter mit einem Spezialprogramm. Wir spielten ein Spiel, in dem besonders der Teamzusammenhalt gestärkt wurde.
Danach hatten wir Allgemeinbildung (Math, Deutsch) und später unternahmen wir noch einen kleinen Ausflug in den Wald und dann war der Schultag auch schon vorbei und alle fuhren wieder zurück auf den Betrieb.

Donnerstag, 3.11.2016

Nach dem ich aufgestanden war und mein Morgenessen gegessen hatte, haben wir Sandwiches für das Mittagessen vorbereitet. Denn heute ist der grosse Tag der Schweizerischen Agro-Preis-Verleihung, bei dem wir teilnehmen durften. Um 11.30 Uhr sind wir losgefahren um Léo, Vera und Severin abzuholen. Später sind wir nach Bern in den Kursaal gefahren und haben Léo und Alessio zu Angela, bei der sie den Nachmittag verbringen durften, gebracht. Im Kursaal war alles sehr gross und es hatte sehr viele Leute unter anderem Politiker wie Ueli Maurer. Alle vier Bewerber, die unter den insgesamt 60 Anderen ausgewählt wurden, stellten sich vor.
Der ganze Anlass war sehr spannend gehalten und als wir dann den Preis für die Seidenraupenproduktion gewonnen haben, war es der Höhepunkt des Tages! Ich bin sehr stolz, denn ich habe im Sommer auch Maulbeerblätter zur Fütterung der Raupen geerntet.

Freitag, 4.11.2016

Nach meinem Morgenessen habe ich Apfelmus für den Reiteranlass, der am Samstag stattfinden wird, vorbereitet.
Es kommt öfters vor, dass ich am Wochenende arbeiten muss, so wie diese Woche. Später habe ich die Tagesreinigung (Staubsaugen) gemacht, im Rosen- und Obstzimmer die Betten frisch angezogen und das Bad im OG geputzt.
Danach habe ich den Fisch-Gratin vorbereitet, den es zum Mittagessen geben soll. Nach dem leckeren Mittagessen und meiner Pause habe ich Brownies für den Reiteranlass gebacken.
Da wir eine riesige Linde haben, die immer sehr viel Laub verliert, muss man in dieser Jahreszeit sehr viel Laubwischen und das haben wir auch heute gemacht.
Ich geniesse die Abendstimmung immer sehr, wenn die Sonne untergeht und es still wird. Nach dem Abendessen habe ich die Wäsche aufgehängt und danach war meine Arbeitszeit auch schon vorbei.
Später am Abend habe ich mit Vera noch den Film fertig geschaut, den wir diese Woche begonnen haben.

  • 1757
  • Letzte Änderung am Freitag, 11 November 2016 21:05

Schreibe einen Kommentar

Die Webmaster behalten sich vor, beleidigende oder unpassende Kommentare nicht freizuschalten...

Achten Sie darauf, dass die Felder mit * ausgefüllt werden müssen.