Tagebuch Angela Jost

  • Freitag, 23 Dezember 2016 13:14

Angela Jost beschreibt ihre Woche bei Karin Niederhauser in Zimmerwald

Montag, 12.12.2016

Mein Tag begann so, dass ich um 07:45 Uhr in Bern beim Loeb ankam. Denn an diesem Tag durfte ich zum dritten Mal Güetzi verkaufen, die von uns Gantrisch-Frauen produziert wurden. Wir konnten unseren Kunden 28 verschiedene Güetzisorten anbieten. Zu Viert verkauften wir draussen vor dem Loeb bis um 18:30 Uhr Güetzi. Danach räumten wir unseren Stand zusammen. Um 19.30 Uhr endete mein Tag mit einem feinen Abendessen auf dem Betrieb.

 

Dienstag, 13.12.2016

Nach dem Morgenessen begann ich gleich mit Güetzi ausstechen. An diesem Morgen machte ich Orangenherzli und Spitzbuben. Meine Chefin produzierte immer den Teig und rollte ihn so aus, dass ich ihn nachher ausstechen und backen konnte. Der Morgen verging wie im Flug und ich begann das Mittagessen zu kochen. Nach der Mittagspause fuhr ich fort mit den Zimtsternen, bei denen ich eine neue Art ausprobierte, sie zu glasieren und danach auszustechen. Doch ich war mit dem Ergebnis noch nicht zufrieden, deshalb will ich noch daran arbeiten. Der Nachmittag endete wie sonst auch, nämlich mit dem Vorbereiten des Abendessens.

 

Mittwoch, 14.12.2016

Am Mittwoch habe ich immer Schule in Langenthal. Heute hatte unsere Klasse Haushaltsführung. Wir hatten einen Test bei dem wir ein Hemd bügelten. Die andere Klasse machte in dieser Zeit das Mittagessen. Es gab Pizza und Chicorée Salat mit Orangen, zum Dessert bekamen wir eine Zimtglace, die weihnachtlich und sehr lecker schmeckte. Am Nachmittag hatten wir Klassenstunde. Nach der Schule ging ich wieder mit dem Zug und Bus zurück nach Zimmerwald. Am Abend brachte ich ausnahmsweise Julia und Janick (das sind die Kinder von Niederhauser`s) ins Bett, nach dem ich ihnen eine Geschichte vorgelesen hatte.

Donnerstag, 15.12.2016

Normalerweise mache ich am Donnerstag den "Putz-Cheer" bei dem ich das Badezimmer und die Zimmer aller Lernenden putze. Bei Niederhauser`s arbeiten in diesem Jahr zwei Lernende im dritten Lehrjahr zum Landwirt/in EFZ und ich. Anstelle dieser Routinearbeiten stellten meine Chefin und ich wieder Güetzi für den Freitag her. Gegen Abend putzte ich noch kurz den Umkleideraum und das Treppenhaus. Und danach war bereits wieder Zeit für`s Abendessen.

 

Freitag, 16.12.2016

Am Freitag war ich bis um 10:30 Uhr auf dem Betrieb und wir haben noch verschiedene Sorten Güetzi gebacken, dann kam mich Kathrin von der Gruppe Längenberg abholen und wir fuhren nach Bern, um Güetzi zu verkaufen. An diesem Tag lief sehr viel und die Zeit verging sehr schnell. Am späteren Nachmittag fuhr ich mit dem Bus nach Hause, da ich Wochenende hatte.

Es war eine sehr abwechslungsreiche Woche die mir viel Spass machte. Mein Bildungsjahr Hauswirtschaft bei Niederhauser`s gefällt mir sehr gut.

  • 2290
  • Letzte Änderung am Sonntag, 22 Januar 2017 15:27

Schreibe einen Kommentar

Die Webmaster behalten sich vor, beleidigende oder unpassende Kommentare nicht freizuschalten...

Achten Sie darauf, dass die Felder mit * ausgefüllt werden müssen.