Tagebuch Julia Schranz

Julia Schranz beschreibt ihre Woche bei Manuela Gasser in Oberburg.

 

Montag, 17. April 2017

Heute, am Ostermontag, hatte ich frei und kam erst am Abend auf den Betrieb.

 

Dienstag, 18. April 2017

Heute klingelte der Wecker um 06.30 Uhr, so dass ich pünktlich um 07.00 Uhr in der Küche stand. Als Erstes deckte ich den Tisch und machte Tee. Danach ging ich ins Kinderzimmer, um die drei Betten zu machen, danach assen wir Frühstück. Nach dem Frühstück ging ich ins Badezimmer und sortierte die Wäsche und startete einen Waschgang. Dann holte ich noch die dreckigen Überhosen und bürstet sie aus.
Zum Mittagsessen kochte ich Knöpfli und Ragout. Ich fing mit dem Knöpfliteig an und bereitete das Ragout mit einer Sauce zu. Um zwölf Uhr gab es Mittagessen und danach hatte ich eine Stunde Mittagspause.
Am Nachmittag hängte ich zuerst die Wäsche auf, die ich am Morgen gestartet hatte. Dann waren die Überhosen für einen Waschgang an der Reihe. Später saugte ich den Boden in der Küche, im Badezimmer, im Wohnzimmer und im Gang. Anschliessend nahm ich den Boden nass auf. Dann ging ich die trockene Wäsche holen und fing an, diese zu falten, um sie sogleich zu versorgen. In der Zwischenzeit war auch der Waschgang der Überhosen beendet und ich konnte diese zum Trocknen aufhängen. Danach ging ich raus, um die Kälber zu tränken. Als ich fertig war, ging ich wieder rein und machte eine Suppe zum Abendessen.

 

Mittwoch, 19. April 2017

Mittwochs habe ich normalerweise Schule - ausser heute, da haben wir Schulferien.
Ich fing also wieder um sieben Uhr an und deckte den Frühstückstisch. Nach dem Frühstück backte ich ein Marmorkuchen. Dann machten wir eine Kaffeepause.
Nach der Kaffeepause ging ich die Becken holen, die wir zum Backen brauchen, um sie abzuwaschen. Später reinigte ich noch die Knetmaschine. Meine Chefin sagte mir, dass ich am Nachmittag das Backräumchen herausgeputzt kann, also fing ich bereits am Vormittag damit an. Zum Mittagessen machte ich Spagetti Carbonara, pünktlich um 12.00 Uhr wurde dann auch gegessen. Nach dem Mittagessen machte ich die Küche fertig und hatte dann Mittagspause.
Am Nachmittag machte ich weiter mit dem Putzen des Backräumchens. Dann ging ich noch schnell in den Tunnel um noch etwas mit Flies zu bedecken, da es gerade sehr kalt wurde. Um fünf Uhr nachmittags fing ich dann an, die Kälber zu tränken. Als ich fertig war ging ich rein und deckte das Abendessen auf. Danach hatte ich Feierabend.

 

Donnerstag, 20. April 2017

Heute stand ich um halb sieben auf, um die Kälber zu tränken. Als die Kälber fertig getränkt waren, ging ich in die Küche und deckte den Frühstückstisch. Nachdem wir gefrühstückt hatten, ging ich das kleine Badezimmer im oberen Stock putzen. Danach holte ich den Stausauger und reinigte das Kinderzimmer, mein Zimmer, das Büro, den Gang und zum Schluss die Treppe. Dann gab es Kaffeepause, als diese fertig war, nahm ich den Boden im oberen Stock noch nass auf.
Dann habe ich das geschnetzelte Fleisch angebraten. Als ich das erledigt hatte, ging ich im Tunnel giessen. Zum Geschnetzelten gab es Reis und Lattich. Am Nachmittag putzte ich zuerst das Stall-WC und danach half ich Christof beim Jäten im Garten. Als wir damit zu Ende waren, ging ich noch in dem Tunnel hacken und dann war schon die Zeit gekommen, um das Abendessen aufzudecken.

 

Freitag, 21. April 2017

Um sieben Uhr begann mein Arbeitstag. Nachdem wir gefrühstückt hatten, habe ich angefangen, die Küchenschäftchen zu putzen. Danach ging ich die Wäsche holen, die ich am Dienstag aufgehängt habe und faltete diese zusammen. Dann hörte ich, dass ein Waschgang fertig war und habe die Wäsche noch aufgehängt. Jetzt war das Zubereiten des Mittagessens dran, es gab Kartoffelstock mit Bratkügelchen und Pilzen dazu ein Salat. Nach dem Mittag hätte ich eigentlich auch eine Mittagspause machen können, da ich aber heute einen Termin hatte, machte ich keine. Also saugte ich den Boden und nahm ihn nass auf, genauso wie am Dienstag. Ausser dass ich das Wohnzimmer nicht nass aufnahm, sondern einfach saugte, war es derselbe Arbeitsgang wie zum Wochenbeginn. Im Gang schob ich die Schuhgestelle auf die andere Seite so dass ich darunter auch nass aufnehmen konnte. Als ich das erledigt hatte, konnte ich ins Wochenende gehen.

  • 1497
  • Letzte Änderung am Samstag, 29 April 2017 15:50

Schreibe einen Kommentar

Die Webmaster behalten sich vor, beleidigende oder unpassende Kommentare nicht freizuschalten...

Achten Sie darauf, dass die Felder mit * ausgefüllt werden müssen.