Tagebuch Sabrina Wüthrich

Sabrina Wüthrich beschreibt ihre Woche bei Erika Wyss in Wynigen

Montag, 12. Juni 2017

Heute hatte ich einen Ferientag, weil ich einen Besuch in meiner alten Schule machte.

 

Dienstag, 13. Juni 2017

Mein Arbeitstag beginnt um 07.00 Uhr. Meine erste Arbeit an jedem Morgen ist das waschen des Milchgeschirrs. Weil ich danach draussen nichts mehr helfen musste, ging ich hinein, um das Frühstück vorzubereiten. Ich räumte die Abwaschmaschine aus, dann machte ich mit der Haushaltmaschine 2 kg Knöpfliteig. Als ich fertig war und aufgeräumt hatte, kamen die Herren des Hauses zum Frühstück. Bevor ich den Tisch abräumte, stellte ich noch in einer Pfanne Wasser auf den Herd, um später Tee und die Knöpfli zu machen. Ich machte Tee, dann die Knöpfli. Als alles fertig war, ging ich in den Garten und führte noch das ausgerissene Unkraut und verblühte abgeschnittene Blumen weg. Weil die Geranien trocken hatten, tränkte ich diese noch schnell bevor ich wieder hinein ging um Wäsche zusammenzulegen. Als Erika wieder zuhause war, kochten wir gemeinsam das Mittagessen. Es gab Bratwürste mit einer selber gemachten Sauce, Knöpfli und Rüebkohl an einer Béchamelsauce. Als die Küche sauber war, durfte ich meine Mittagspause machen.
Nach der Pause gingen wir nach Oberbühl zu Erikas Mutter Leni um ihr im Garten etwas zu helfen. Ich schabte die Gartenwege und pflückte Erdbeeren. Als wir wieder zurück im Leumberg waren, war es schon Zeit für mich in den Stall zu gehen. Ich schorte ab und mistete, dann tränkte ich die Kälber. Als die Kühe auf der Weide waren und der Stall geputzt war hatte ich Feierabend.
 

Mittwoch, 14. Juni 2017

Heute hatte ich zwei Vorträge und zwei Tests vor mir. Als ich nach der Anreise mit Zug und Bus am Waldhof angekommen war, hatte ich noch Zeit, einen meiner Vorträge vorzubereiten. Als der Unterricht pünktlich um 08.45 Uhr anfing, hatten wir noch 15 Minuten Zeit, unseren Vortrag über die Kartoffeln fertigzustellen und noch einmal in der Gruppe alles zu besprechen. Als wir alle 8 Vorträge über Schweizer Spezialitäten wie z.B. Käse, Milch & Milchproduckte, Zucker, Eier usw. gehört hatten, ging die Klasse B zu Frau Gabi in den Haushaltsführungsunterricht und die Klasse A hatte mit Frau Bürgi Kochen. Jetzt war der erste Test an der Reihe rund ums Thema „Putzen“. Als alle fertig waren durften wir Mittagessen gehen. Es gab Sommer- Cordon-Bleu, Bratkartoffeln und dazu einen Salat. Zum Dessert gab es ein Erdbeersalat mit Nidle.
Nachdem wir im Spezialprogramm bei Frau Gabi einen kleinen Rückblick über den Haushaltsführungsunterricht hatten, ging es bei Frau May im ABU mit Vorträgen weiter. Wir hatten die Aufgabe, über eine Person, die uns beeindruck oder uns fasziniert, eine fünfseitige Arbeit schreiben und noch eine kleine mündliche Präsentation halten. Als alle der Klasse B den Vortrag gehalten hatten, war auch schon der Schultag vorbei.
 
 
Donnerstag, 15. Juni 2017
 
Mein Arbeitstag begann wieder mit Milchgeschirr waschen. Als ich fertig war und noch ein paar andere Arbeiten draussen erledigt hatte, ging ich das Frühstück vorbereiten. Nach dem Frühstück kochte ich noch Tee bevor ich nach Oberbühl ging um dort den Rasen zu mähen und anschliessend den Hausplatz zu wischen. Danach ging ich wieder auf den Leumberg um unsere Geranien zu giessen. Weiter ging es dann mit dem Zubereiten des Mittagsessens. Ich hatte das Glück und konnte nur die Resten vom Vortag wärmen und dazu noch ein Steak braten, da meine Chefin nicht zuhause war. Als die Küche aufgeräumt war und ich zwei kranke Kälber mit „Enolyt“ getränkt hatte, ging ich in die Mittagspause. Der Küche stand eine gründliche Reinigung bevor: Abstauben, die Fronten und den Dampfabzug putzen.
Danach ging ich mit der Hündin Simba einen kleinen Spaziergang machen, sie ist «läufig». Als wir wieder zurück waren, erblickte ich die jungen Büsi wieder einmal, sie sind leider noch sehr scheu und wollen noch nicht gestreichelt werden. Alle versuchen sie zu zähmen. Nun hatte ich noch Zeit um eine angefangene Arbeitshose fertig zu flicken, bevor ich in den Stall musste. Ich ging wie jeden Tag etwa um 16.40 Uhr in den Stall. Meine Arbeiten im Stall sind abschoren, misten, Kälber tränken und sobald die Kühe auf der Weide sind, wird der Stall geputzt, damit es die Tiere am Morgen sauber haben.
 

Freitag, 16. Juni 2017

Als ich heute das Milchgeschirr gewaschen und andere kleine Arbeiten erledigt hatte, ging ich wieder ins Haus. Nachdem das Frühstück hervorgenommen, gegessen und abgeräumt war, saugte ich den zweiten Stock des Hauses. Das Badzimmer wartete schon darauf geputzt zu werden. Als ich mit putzen fertig war, ging ich in die Küche um einen Baileys-Kuchen zu backen. Sobald das Blech mit dem Teig im Ofen war, räumte ich die Küche wieder auf und bereitete Ofenkartoffeln vor. Ich würzte sie mit Öl, Streumi und Paprika, dann schob ich sie in den Ofen. Erika schickte mich noch schnell hinaus um den Hausplatz zu wischen. Weil die Männer noch nicht essen kamen, ging ich noch die zwei kranken Kälber mit „Enolyt“ tränken. In dieser Zeit machte Erika das Mittagessen fertig, es gab Ofenkartoffeln, Plätzli, Blumenkohl und Salat.                                                                                                                                   
Ich musste noch die Küche aufräumen und den Boden nass aufnehmen, danach durfte ich ins Wochenende gehen.
  • 402
  • Letzte Änderung am Freitag, 30 Juni 2017 15:09

Schreibe einen Kommentar

Die Webmaster behalten sich vor, beleidigende oder unpassende Kommentare nicht freizuschalten...

Achten Sie darauf, dass die Felder mit * ausgefüllt werden müssen.