Tagebuch Claudia Moser

Claudia Moser beschreibt ihre Woche bei Annamarie Meister in Zollikofen

Montag, 8. Januar 2018

Heute Morgen stand ich um 06.15 Uhr auf. Ich zog mich an, bürstete meine Haare und wusch mir das Gesicht. Dann ging ich runter in die Küche und kochte das Morgenessen, machte einen Krug Tee und deckte den Tisch.
Als wir gegessen hatten, versorgte ich alles, putzte den Tisch ab und räumte die Abwaschmaschine aus. Danach wischte ich die Küche, den Gang und das Wohnzimmer und fegte anschliessend die Küche. Als ich damit fertig war, ging ich zu den Hühnern. Ich öffnete den Auslauf, wechselte das Wasser und fütterte sie.
Dann ging ich in mein Zimmer, um mein Bett zu machen und die Zähne zu putzen. Später musste ich die Wäsche sortieren und anschliessend backte ich noch ein Marmorcake.
Am Montag ist immer Abfall entsorgen angesagt. Also band ich das Altpapier und die Zeitungen zusammen, leerte den Abfalleimer und das Kompostchübeli.
Um 10.00 Uhr ging ich in die Küche um das Mittagessen zu kochen. Es gab Suppenperlen, Zuckerhutsalat, Schweinsbraten mit Knöpfli und „Bohnewedele“.
Nach dem Essen räumten wir die Küche auf und ich hatte Mittagsstunde.
Am Nachmittag hängte ich die gewaschene Wäsche auf. Als ich damit fertig war, machte ich das Zvieri parat. Es gab Himbeercrème mit Nussgipfeln. Nach dem Zvieri musste ich bei einem Arbeitskombi den Reissverschluss heraustrennen.
Später ging ich in die Küche um das Abendessen zu kochen. Es gab Resten vom Wochenende, die ich nur aufzuwärmen brauchte. Zuletzt räumte ich wie immer die Küche auf und schon war der Tag zu Ende.

 

Dienstag, 9. Januar 2018

Heute machte ich - wie immer - meinen Morgenkehr. Danach musste ich mich um die Wäsche kümmern. Ich nahm die trockenen Kleider ab und hängte den Rest, den wir gewaschen hatten, auf.
Anschliessend ging ich hinunter in die Küche und machte Hackfleischtätschli, dazu Zuckerhutsalat mit Rüebli und frittierte Kartoffeln. Nach dem Mittagessen hatte ich wie immer von 12.00-13.30 Uhr Mittagstunde. In der Mittagsstunde mache ich meistens Aufgaben für die Schule oder höre Musik.
Nachdem ich nach dem Mittag bei den Hühnern war, musste ich die Wäsche, die ich am Morgen abgenommen hatte, bügeln. Als ich damit fertig war, putzte ich die Eier der letzten sieben Tage. Zum Zvieri bereitete ich Milch und das Marmorcake vor. Bald darauf stellte ich noch einen Brotteig her und putzte die restlichen Eier. Zum Nachtessen machte ich Würstchen im Teig, Zuckerhut-, Randen- und Karottensalat. Zum Schluss räumte ich wieder auf und ging noch zu den Hühner die Türe schliessen.

 

Mittwoch, 10. Januar 2018

Heute hatte ich Schule. Deshalb machte meine Chefin das Morgenessen parat, weil um 06.50 Uhr gehen musste. Ich machte mich wie immer mit dem Velo auf den Weg zur Bushaltestelle. Ich fahre jeweils von der Haltestelle „Geisshubel“ nach „Unterzollikofen. Von dort aus nach Bern und dann direkt nach Langenthal.
An diesem Morgen hatten wir Gesundheitsvorsorge. Wir spielten ein Quizspiel und arbeiteten dann an einem Dossier, in dem es um unsere Gesundheit ging. In der zweiten Stunde hatten wir Hauswirtschaft. Zu Beginn der Lektion hatten wir eine Prüfung über das Wäsche waschen und Flecken entfernen. Später nähten wir mit der Nähmaschine. Zuerst durften wir auf einem Stoffstück nähen, was wir wollten. Danach mussten wir je eine Linie Geradestich und Zickzackstich machen. Danach nähten wir noch einen Saum mit einem Aufhänger.
Zum Mittagessen, das die andere Halbklasse kochte, gab es Erbsen und Karotten, Nüsslersalat, Ofenkartoffel und Cordon bleu und zum Dessert eine Caramelcrème. Anschliessend hatten wir dann Pause. Danach ging es weiter mit dem Nähen. Später mussten wir alles versorgen.
In der nächsten Stunde hatten wir ABU. Wir lernten zuerst etwas über das Kassenbuch und danach hatten wir noch Deutsch. Ausserdem durften wir an unserem Vortag weiterarbeiten.
Um halb vier Uhr war schon Schulschluss. Ich ging wiedermit dem Zug in meinen Betrieb zurück und las noch ein wenig in meinem Buch. So schlief ich schliesslich ein.

 

Donnerstag, 11. Januar 2018

Am Morgen lief alles so ab wie immer. Ich machte das Frühstück und meinen Morgenkehr.
Später fuhr ich mit dem Velo in den „Herrenvogel“, um das Treppenhaus staubzusaugen und nass aufzuwischen. Als ich fertig war, fuhr ich wieder zurück, um das Mittagessen zu kochen. Es gab eine Griesssuppe, Sauren Mocken mit Kartoffelstock, Zuckerhutsalat und Blaukraut. Es ist eines der Lieblingsessen vom Chef.
Nach meiner Mittagsstunde machte ich Tirgeli, die wir anschliessend zum Zvieri assen. Zum Abendessen wärmte ich Resten: Knöpfli, Teigwaren und Fleischreste, dazu gab es Salat.

 

Freitag, 12. Januar 2018

Heute ist Putzen angesagt. Nach dem Morgenessen putzten Annamarie und ich den Backofen, den Steamer und den Dampfabzug. Zwischendurch ging ich noch schnell die Hühner füttern und machte dann weiter mit der Reinigung der Abstellfläche, dem Tisch und den Stühlen. Ich saugte die Küche den Gang, das Wohnzimmer und das Büro und nahm nass auf.
Zum Mittagessen gab es Salzkartoffeln, Sauerkraut, Salat und Rollschinken. Nach der Mittagsstunde war ich damit beschäftigt, bei einer grossen Clivia die Blätter abzustauben.
Zum Zvieri stellte ich Brot, Milch und Landjäger auf den Tisch. Später räumte ich die Abwaschmaschine aus und brachte das PET und leeren Konfitürengläser in den Keller. Im hinteren Gang räumte ich alles auf, wischte sauber und nahm den Boden auch noch nass auf.

  • 1267
  • Letzte Änderung am Montag, 22 Januar 2018 14:52

Schreibe einen Kommentar

Die Webmaster behalten sich vor, beleidigende oder unpassende Kommentare nicht freizuschalten...

Achten Sie darauf, dass die Felder mit * ausgefüllt werden müssen.