Tagebuch Lisa Ochsner

  • Donnerstag, 08 März 2018 15:39

Lisa Ochsner beschreibt ihre Woche bei Judith Bucher in Inwil

Ich heisse Lisa Ochsner (16) und wohne im Kanton Schwyz in Gross bei Einsiedeln.

Mein Bildungsjahr Hauswirtschaft absolviere ich im Kanton Luzern bei der Familie Bucher Ueli & Judith auf dem Neuhof in Inwil. Zu der Familie gehören die 3 Kinder Sven (6) Lara (4) und Vivien (1).

Auch auf dem Hof leben die Eltern von Ueli Seppi & Käthi

Der Biohof liegt ein wenig ausserhalb von Inwil und wird mit Milchwirtschaft und Schweinemast betrieben.

Wie ich ins Bildungsjahr Hauswirtschaft gekommen bin ist eine spannende Geschichte aber eine die ich euch jetzt erzähle, ist eine Woche auf dem Neuhof…

 

Montag, 19. Februar 2018

Um 05.15 Uhr hiess es für mich aufstehen. Ich ass mein Morgenessen und machte mich arbeitsbereit. Anschliessend brachte mich meine Mutter nach Biberbrugg. Ich fuhr mit dem Zug nach Arth-Goldau und von dort nach Luzern Hauptbahnhof und danach weiter nach Eschenbach(LU), von dort musste ich noch eine kurze Strecke mit dem Velo nach Inwil fahren. Als ich dann endlich auf dem Neuhof bei Familie Bucher angekommen war, begann ich mit meiner Arbeit um 08.30 Uhr.

Ich begann mit dem Morgenkehr (UG aufräumen, Staub saugen und WC’S putzen). Danach kam auch bald Judith mit Vivien nach Hause, da sie Sven und Lara in den KIGA und in die Spielgruppe gebracht hat. Ich habe dann noch eine Maschine Wäsche gewaschen und aufgehängt. Schon bald war es Zeit, das Mittagessen zu machen. Es gab Nüsslisalat, Rösti mit Fleischspiesschen und Rosenkohl. Um 13.00 Uhr hatte ich dann Mittagsstunde. Am Nachmittag erledigte ich noch Kleinigkeiten und spielte anschliessend mit den Kindern. Bald war Abend und wir assen Abendessen, es gab Café complet. Nachher räumten Judith und ich noch auf und anschliessend hatte ich Feierabend.

 

Dienstag, 20. Februar 2018

Wie immer musste ich um 07.00 Uhr beginnen. Zuerst bereitete ich das Morgenessen vor und machte ich mich an den Morgenkehr. Um etwa 07.15 Uhr wurde ich dann von Judith unterbrochen und wir assen das Morgenessen. Sven wurde danach für den KIGA abgeholt und ich machte weiter am Morgenkehr, da Dienstag war, kamen heute auch die zwei oberen Stöcke mit putzen dran. Da Judith um 09.00 Uhr noch einen Termin hatte, passte ich auf die Kinder auf. Als sie wieder zurück war, wurde es schon Zeit fürs Mittagessen. Heute gab es Karottensalat, Risotto und Würstchen im Teig. Danach räumte ich auf und konnte anschliessend Mittagsstunde machen. Nach der Pause putzte ich im Parterre-Gang die Decke und die Wände (FrühlingsputzJ). Die Wäsche legte ich auch noch zusammen und schon war es wieder Zeit für den z’Nacht. Als wir alle gegessen hatten, räumten wir auf und ich hatte um 19.00 Uhr Arbeitsschluss.

 

Mittwoch, 21. Februar 2018

Es war bereits Mittwoch und heute war Schule angesagt. Da ich von Luzern aus nach Langenthal in die Schule gehen, musste ich um 06.35 Uhr auf den Zug in Eschenbach. In der Schule angekommen behandelten wir, das Thema Verhütung/Menstruation bei Frau Born. Wir machten eine Art Postenlauf, wo wir Tipps und Tricks zu den jeweiligen Themen aufschrieben. Nach der grossen Pause hatten wir bei Frau Gabi den Hosenflick-Test, den wir beim nächsten Mal noch beenden können. Zum Mittagessen kochte uns die andere Klassenhälfte einen amerikanischen Kabissalat und Ragout mit Kartoffelstock. Danach hatten wir noch ein Halbjahresfeedback bei Frau Gabi und schon wurde es Zeit für den Vortrag von Bea Loosli. Die erzählte uns spannende Dinge über die Menstruation und die Verhütung. Um 16.30 Uhr war es dann auch schon Zeit um nach Hause zugehen. Zurück in Inwil, assen wir das Abendessen und nachher ging ich hoch in mein Zimmer.

 

Donnerstag, 22. Februar 2018

Am Donnerstagmorgen lief eigentlich alles wie immer. Nach dem Frühstück und Morgenkehr, habe ich noch einen Wollpullover und ein Fasnachtskleid von Hand gewaschen, die Kinder haben auch noch gleich ihre Plüschtierchen gewaschen?. Danach machte ich einen Teig für Löffelbiscuits, die Judith anschliessend geformt und gebacken hat. In der Zwischenzeit backte ich noch kleine Muffins und dann war es schon fast wieder Mittag. Da Ueli heute nicht nach Hause kam, machte ich etwas einfaches zu Mittag, es gab Hinderzimagronen. Heute räumte Judith auf, da wir am Nachmittag noch ins Emmen-Center gehen wollten. Nach der Mittagspause erledigte ich noch kleinere Dinge und schon gingen wir ins Shopping-Center. Um ca.16.30 Uhr gingen wir wieder nach Hause. Judith holte mit Vivien noch Lara von der Spielgruppe ab. Sven und ich haben unterdessen miteinander gemalt und Spiele gespielt. Zum Abendessen gab es wieder Café complet und anschliessend hatte ich Feierabend.

 

Freitag, 23. Februar 2018

Am Freitag habe ich zuerst wieder das Frühstück und den Morgenkehr gemacht, diesmal musste ich aber noch wie jeden Freitag beim untersten Stock den Boden aufnehmen und den erste und zweiten Stock saugen. Um 09.00 Uhr ging Judith mit den Kindern Sven abholen, der einen Termin hatte. In dieser Zeit machte ich mit den selbstgemachten Löffelbiscuits ein Zitronen-Joghurt Tiramisu. Bald war auch schon wieder Mittag und ich machte mich an die Zubereitung. Heute landeten Röstikroketten mit einem Braten und Gemüse auf dem Teller. Nachdem wir gegessen hatten, räumten wir auf und ich ging in die Mittagspause. Um 14.00 Uhr stand ich auch schon wieder in der Küche, denn es hiess Küchenfronten und Ablagen putzen. Danach habe ich noch Wäsche gewaschen, das Altpapier, Müll und Karton rausgebracht und meine Chefin und ich besprachen noch die Ereignisse der Woche. Kurze Zeit später war es bereits 15.30 Uhr und ich wurde ins Wochenende entlassen. Um 17.45 Uhr war ich dann auch endlich in Einsiedeln angekommen.

  • 776
  • Letzte Änderung am Donnerstag, 08 März 2018 15:49

Schreibe einen Kommentar

Die Webmaster behalten sich vor, beleidigende oder unpassende Kommentare nicht freizuschalten...

Achten Sie darauf, dass die Felder mit * ausgefüllt werden müssen.